Schuhplatteln - eine bayerische Tradition

Der Schuhplattler gehört zum bayerischen und auch österreichischen Brauchtum. Es handelt sich hier um einen Paartanz, der mit Volksmusik (Landler) aufgeführt wird. Ein Tanz, der ganz und gar nicht langweilig ist; der Bursche schlägt dabei mit seinen Händen auf die Schuhsohlen.

Der Name Schuhplattler ist erstmals im 19. Jahrhundert erwähnt worden, doch bereits vorher gab es Tänze, die dem Schuhplattler in den Bewegungen ähnlich waren.
Ursprünglich war es ein Tanz der Burschen, mit dem sie um die Gunst der Mädchen geworben haben. Um Interesse an einem Mädchen zu zeigen, tanzte der Junge um das Mädchen herum und drehte sie dann unter seinen Händen. Anfangs wurde der Schuhplattler hauptsächlich in Oberbayern getanzt, heute ist er auch in anderen Regionen Bayerns zu finden.

Die Form des Tanzes war zunächst frei und ohne Regeln. Zur Musik im Dreivierteltakt wurden bestimmte Sprünge vom Mann durchgeführt. Dazu schlug ("plattelte") er sich auf die Schenkel, Knie und Fußsohlen, stampfte mit den Füßen und klatsche mit den Händen. Danach wurde ein Walzer mit dem Mädchen getanzt.

Mit der Zeit entwickelte sich aufgrund von öffentlichen Darbietungen dieser Paartanz zum Schautanz. Dies wurde noch durch die ab 1880 gegründeteten Gebirgstrachtenvereine verstärkt, die schließlich einen genau festgelegten Tanz daraus formten, den Schuhplattler.

schuhplatteln Tanz
Heutzutage pflegen die Heimat- und Trachtenvereine den Brauchtum des traditionellen Schuhplattelns. Dazu wird eine originale Tracht getragen. Eine moderne Variante des Schuhplattelns ist der "Marschplattler", der aus touristischen Gründen in den 50er Jahren entstand und bei dem der Bursche alleine und nicht zwingend im Dreivierteltakt tanzt (bekannt z.B. als "Holzhacker"). Mittlerweile sind viele Schuhlplattlergruppen entstanden, die sowohl die traditonelle Art und Weise als auch neue Interpretationen dieses Tanzes durchführen.

Der Schuhplattler erfreut sich in letzter Zeit wieder größerer Beliebtheit. So wird ein Schautanz oft bei Veranstaltungen, Feiern und Auftritten aufgeführt. Mittlerweile gibt es etwa 150 verschiedene Schuhplattlertänze.

Schuhplattler auf dem Gredinger Trachtenmarkt


Auch ein Preisplatteln findet regelmäßig für die Trachtenvereine statt. Hier werden die Gruppen danach bewertet, wer die Tänze am genauesten ausführt und wer originale und vollständige Trachten präsentiert. Wichtig ist z.B. dass die Schläge gleichmäßig zur Musik und mit "Pep" ausgeführt werden. Beim Mädchen soll der Rock schön weit schwingen. Außerdem wird darauf geachtet, dass sich das Tanzpaar nur innerhalb eines festgelegten Kreises bewegt. Ein wichtiger Preis ist der "Bayerische Löwe", die sogenannte Weltmeisterschaft im Schuhplatteln; zu diesem Ereignis finden sich nicht nur Schuhplattler aus Bayern oder Österreich ein, sondern selbst aus Amerika reisen Teilnehmer an.
Wettbewerbe im Schuhplatteln gibt es schon lange - laut Chroniken fand z.B. bereits 1892 in Traunstein ein Preisplatteln statt.

Weniger gern sehen die Trachtenvereine das Dirndlplatteln (reine Frauengruppen) und die Verwendung von "übertriebenem" Zubehör (wie Holzhacken und sonstiges "typisches" Bayerisches). Ebenfalls kein traditioneller Schuhplattler ist der "Watschentanz".


Weitere Informationen unter

Bayerischer Trachtenverband e.V.
Bayerischer Trachtenverband - Schuhplattler

Bayerische Gauverbände
Wer Interesse am Erlernen des Schuhplattelns hat, der kann sich an einen der bayerischen Gauverbände der Trachtenvereine wenden.
Die Webseiten mit Kontaktdaten der bayerischen Gauverbände finden Sie im unteren Teil unseres Berichtes  Tracht in Bayern.

Schuhplattel-Kurs als App
Eine Alternative zu herkömmlichen Schuhplattler-Kursen bietet eine App, die man sich auf das iPhone, iPad oder den iPod touch laden kann. Die App "iPlattl" stellt mehrere Schuhplattler-Tänze vor und bietet dazu anschauliche Videos zum Nachplatteln.
Weitere Infos: iPlattl-Schuhplattler-App

 

 


Anzeige 
Unsere Empfehlung 

Anzeige 
Fesche Dirndl