Bayerisches Staatswappen 

"Bayern ist ein Freistaat. Die Landesfarben sind weiß und blau. Das Landeswappen wird durch Gesetz bestimmt." (Art. 1 der Verfassung des Freistaates Bayern). 
Es gibt das große und das kleine bayerische Staatswappen; diese sind sehr bekannt und beliebt.

Oft ist das bayerische Wappen oder eine Abwandlung davon auf typischen bayerischen Produkten (Bier, Lebensmittel) zu sehen. 

 Am 5.Juni 1950 wurde das neue Wappen mit dem „Gesetz über das Wappen des Freistaates Bayern“ eingeführt.

 

Das große bayerische Staatswappen


Grosses bayerisches Staatswappen

 

Der nachfolgende Text stammt aus dem Gesetz über das Wappen des Freistaates Bayern von 1950 und beschreibt das bayerische Wappen:„Das große bayerische Staatswappen besteht aus einem gevierten Schild mit einem Herzschild. Das erste Feld zeigt in schwarz einen aufgerichteten goldenen, rotbewehrten Löwen; das zweite Feld ist von rot und weiß (silber) mit drei aus dem Weiß aufsteigenden Spitzen geteilt; das dritte Feld zeigt einen blauen, goldbewehrten Panther auf weißem (silbernem) Grund; im vierten Feld sind auf Gold drei schwarze übereinander angeordnete, herschauende, rotbewehrte Löwen dargestellt. Das Herzschild ist in weiß (silber) und blau schräg rechts gerautet. Der Schild wird von zwei goldenen, rotbewehrten Löwen gehalten. Auf dem Schild ruht eine Volkskrone; sie besteht aus einem mit Steinen geschmückten goldenen Reifen, der mit fünf ornamentalen Blättern besetzt ist.“

 

Die im Wappen dargestellten Symbole sind in der Geschichte Bayerns verwurzelt:

Die Volkskrone:

Die Volkskrone, die erstmals 1923 auf dem Wappen erscheint, steht nach dem Wegfall der Königskrone für die Volkssouveränität. Sie zeigt einen goldenen Reifen, der mit Steinen geschmückt und mit fünf „Blättern“ besetzt ist.

Die schildhaltenden Löwen:

Die beiden schildhaltenden Löwen setzen eine Tradition aus dem 14. Jahrhundert fort. Eine Darstellung des bayerischen Wappens ohne diese beiden Löwen ist fehlerhaft.

Goldener Löwe:

Der goldene Löwe im linken oberen schwarzen Feld des Wappens war ursprünglich das Sinnbild der Pfalzgrafenschaft bei Rhein, zuvor höchstwahrscheinlich übernommen vom Familienwappen der Hohenstaufen und der Welfen. Ab 1214 diente der Löwe jahrhundertelang als gemeinsames Symbol der altbayerischen und pfälzischen Wittelsbacher. Bis heute gilt er als „bayerischer Löwe“ und steht für den Regierungsbezirk Oberpfalz.

Blaue Panther / Spanheimische Panther:

Links unten im weißen/silbernen Feld zeigt sich ein blauer aufgerichteter Panther. Dieser wurde von Herzögen aus Niederbayern im 13. Und 14. Jahrhundert als Nebenwappen geführt und später dann von den Wittelsbachern übernommen. Er gilt das Symbol für die altbayerischen Regierungsbezirke, vor allem Niederbayern und Oberbayern.

Fränkische Rechen:

Das Feld rechts oben wird der „fränkische Rechen“ genannt. Es zeigt drei weiße/silberne Spitzen in einem roten Feld und galt um 1350 als Wappen einiger Orte des Hochstifts Würzburg. Heute gelten die drei Spitzen als Sinnbild für die drei fränkischen Regierungsbezirke Oberfranken, Mittelfranken und Unterfranken.

Drei schwarze Löwen:

Das goldene Feld rechts unten beinhaltet drei schwarze, übereinander angeordnete Löwen. Sie stammen aus dem alten Wappen der Hohenstaufer, der einstigen Herzöge von Schwaben. Heute symbolisieren die drei Löwen den Regierungsbezirk Schwaben.

Weiß-blaues Herzschild:

Die Rauten („Wecken“) in weiß/silber und blau sind schräg angeordnet. Der Ursprung geht auf den Grafen von Bogen und das Jahr 1204 zurück. Ab 1247 erschienen die Rauten im Siegel von Herzog Ludwig II und wurden das Stammwappen der Wittelsbacher. Die heutige Anzahl der Rauten beträgt 21, frühere Wappen enthielten teilweise 19, 24 oder 42 Rauten. Den heutigen Platz als Herzschild in der Mitte des Wappens erhielten die Rauten 1835. Die weiß-blauen Rauten stehen für ganz Bayern und gelten heute als bayerisches Wahrzeichen und Erkennungsmerkmal.

 

Das kleine bayerische Staatswappen

Text aus dem Gesetz über das Wappen des Freistaates Bayern von 1950: „Das kleine bayerische Staatswappen besteht aus einem in weiß (silber) und blau schräg rechts gerauteten Schild, aus dem die Volkskrone ruht.“ Die weiß-blauen Rauten stehen für ganz Bayern, also für alle Regierungsbezirke.



Anzeige 
Unsere Empfehlung 

Anzeige 
Fesche Dirndl